Die Feuerwehr Westerkappeln

 

Die Feuerwehr Westerkappeln ist eine freiwillige Feuerwehr, d. h. alle Mitglieder der Feuerwehr Westerkappeln führen die Tätigkeiten ehrenamtlich und unentgeltlich neben ihren eigentlichen Berufen durch. Die Kameradinnen und Kameraden bilden sich regelmäßig zu verschiedenen Themenbereichen fort, um im Ernstfall schnelle und kompetente Hilfe leisten zu können. Durch dieses ehrenamtliche Engagement sorgen wir für die Sicherheit unserer Mitmenschen im Gemeindegebiet von Westerkappeln und bei Bedarf auch darüber hinaus. 

Nach dem Wahlspruch der Feuerwehr "Gott zur Ehr', dem Nächsten zur Wehr" handeln rund 80 Männer und Frauen aus der Gemeinde Westerkappeln in der Einsatzabteilung der Feuerwehr. Ehrenamtlich stellen sie sich in den Dienst ihrer Mitmenschen, die in der Gemeinde Westerkappeln leben oder auf der Durchreise sind. Aufgeteilt auf die zwei Standorte (Westerkappeln und Velpe) stehen sie bereit um in Not und Gefahr denjenigen zu helfen, die die Hilfe der Feuerwehr benötigen.

 Gruppenbild der Feuerwehr Westerkappeln zum 112-jährigen Jubiläum 2008

 

Unsere Aufgaben

War es früher lediglich Aufgabe der Feuerwehr Brände zu löschen, so hat sich im Laufe der Zeit das Aufgabengebiet erheblich gewandelt. Mit fortschreitender Technik, Industrie und wandelnder Gesellschaft mussten sich die Einsatzkräfte stetig neuen Aufgaben und Herrausforderungen stellen. Die technische Hilfeleistung (TH) hat immer mehr zugenommen und stellt mittlerweile den absoluten Großteil der Einsatzaufgaben dar. Insgesammt umfasst das Aufgabengebiet der Feuerwehr im Großen und Ganzen folgende Bereiche:

  • Rettung von Menschen, Tieren und Sachwerten
  • Allgemeine Gefahrenabwehr
    • Brandbekämpfung (Schadensfeuer)
      • Gebäudebrände
      • Wohnungs-/Zimmerbrände
      • Dachstuhlbrände
      • Schuppen-/Gartenhausbrände
      • Garagen-/Carportbrände
      • Schornsteinbrände
      • Kfz-Brände
      • Wald-/Flächenbrände
      • Heckenbrände
      • Strohballen-/Unratbrände
      • Mülltonnen-/Mülleimerbrände
      • unklare Rauchentwicklungen
      • Auslösung von Brandmeldeanlagen
      • sonstige Brände
    • Naturkatastrophen
      • Unwetter/Sturm
      • Hochwasser/Überschwemmungen
  • Verkehrsunfälle / eingeklemmte Personen
  • Personen in Notlagen
    • Hilflose Personen hinter verschlossenen Türen
    • Wasser-/Eisrettungen
    • Personen im Aufzug
    • Personen die zu Springen drohen
    • Personenbergungen
  • Umweltschutz
    • Öl/Betriebsstoffe auf Straßen
    • Öl/Betriebsstoffe auf Gewässern
    • Öl/Betriebsstoffe in der Umwelt
    • Beseitigung von Gasleckagen
    • Sturmschadenbeseitigung
      • Bäume auf Straßen
      • Bäume auf Häusern
  • Atomare, biologische und chemische Gefahrenabwehr
  • Wasserschäden
    • überflutete Keller/Häuser (z.B. nach Starkregen)
    • Wasserrohrbrüche
  • Amtshilfen für Polizei und Rettungsdienst
    • Tragehilfen
    • Personensuchen
    • Ausleuchten von Einsatzstellen
  • Überörtliche Hilfeleistungen
  • Katastrophenschutz
  • Brandsicherheitswachen
    • Veranstaltungen mit vielen Besuchern
    • Veranstaltungen mit hohem Brandrisiko
  • Vorbeugeder Brandschutz
    • Brandschutzkontrollen/-abnahmen
    • Branschutzerziehung/-aufklärung
    • Feueralarmübungen (Kindergärten, Schulen)

 

Bei dieser Auflistung der Einsatzbereiche lässt sich erkennen welch einem breiten Spektrum sich die Einsatzkräfte stellen müssen. Dieses ist nur durch regelmäßiges Training und Fortbildungen möglich, die in der Freizeit der Wehrmitglieder absolviert werden.

 

Gemäß dem Sprichwort "Vorsicht ist besser als Nachsicht" werden wir lieber einmal mehr alarmiert und fahren nach kurzer Lageerkundung wieder nach Hause weil unsere Hilfe im Endeffekt nicht von Nöten gewesen ist, als das wir zu spät alarmiert werden. Solche Einsätze zählen nicht zu böswilligen Alarmierungen, da diese vorsorglich und in guter Absicht sind. Es ist zu bedenken, dass unter Umständen jede Sekunde zählt. Bei Brände können bereits wenige Sekunden/Minuten den Unterschied zwischen einem Kleinbrand und einem Großbrand ausmachen und bei Menschen über Leben und Tod entscheiden.