Strahlrohre

 

Je nach Art des Einsatzes ist es erforderlich verschiedene Strahlrohre einzusetzen. Die Wahl des entsprechenden Strahlrohrs ist auch davon abhängig womit bzw. was gelöscht werden muss. Wir unterscheiden daher die Strahlrohre in:

 

Typ mit Mundstück mit Düse
D-Strahlrohr 25 l/min 50 l/min
C-Strahlrohr 100 l/min 200 l/min
B-Strahlrohr 400 l/min 800 l/min
Hohlstrahlrohr Durchfluss variabel -/-
Schaumrohr fester Durchfluss -/-
Monitor (Wasserwerfer) 1400 l/min -/-

 

Bei einem herkömmlichen Brandeinsatz wird hauptsächlich auf das C-Strahlrohr zurück gegriffen. Es ist förmlich das Standard-Löschinstrument. Doch nicht alle Brände benötigen den selben Wasserbedarf. So werden die kleineren D-Strahlrohre immer dann eingesetzt, wenn nicht so viel Wasser benötigt wird oder deutlich sparsamer mit den Wasserreserven umgegangen werden muss (z.B. bei Wald-und Flächenbränden). Für einen massiven Wassereinsatz stehen dagegen die großen B-Strahlrohre und die Wasserwerfer zur Verfügung. Aufgrund des hohen Durchflusses der B-Rohre, in Verbindung mit dem Pumpendruck, kann das B-Rohr nicht mehr von einer Person alleine gehalten werden. Ohne den Stützkrümmer, der eine Abstützung der Schlauchleitung auf dem Boden bewirkt, muss dieses Strahlrohr von 3 Einsatzkräften gehalten werden - bei verwendetem Stützkrümmer sind bereits 2 Einsatzkräfte ausreichend.

 

 

Hohlstrahlrohre

Bei einem Brand wird immer versucht das Optimum zwischen Wasserverbrauch und Löschwirkung zu erreichen. Dieses bedeutet, dass nicht zwangsläufig ein hoher Wasserverbrauch/-durchfluss die größte Löschwirkung erzielt. Daher wird versucht auch nur so viel Wasser einzusetzen wie es gerade eben nötig ist. Durch den gezielten Einsatz von Löschwasser in der richtigen Menge und richtigem Strahlrohr-Management kann so der größtmögliche Löscheffekt erzielt werden und kann es schaffen den Wasserschaden durch die Löscharbeiten auf ein Minimum zu reduzieren oder im absoluten Idealfall ganz zu vermeiden - das ist zumindest unser Bestreben!
Um dieses zu erreichen werden daher heutzutage fast ausschließlich Hohlstrahlrohre in der Feuerwehr verwendet. Der Vorteil dieser Strahlrohre liegt darin, dass die Durchflussmenge an Wasser in mehreren Stufen einstellbar ist. Dieses ermöglicht uns den Durchfluss an die verschiedensten Situationen und Bedürfnisse während der Brandbekämpfung anzupassen. Besonders Effektiv ist dieser Typ Strahlrohr, da im Sprühstrahl die Tröpfchenbildung  weit aus feiner ist als bei den normalen Strahlrohren. Je feiner die Wassertröpfchen sind, desto größer ist der Kühleffekt - denn ein Brand wird nicht durch das stumpfe "Fluten" eines Objektes erreicht, sondern durch das gezielte Absenken der Temperatur  zur Unterschreitung der Zündtemperatur.

 

Exkurs:
Damit etwas unter Flammenerscheinung brennen kann müssen 4 Kriterien erfüllt sein:
1. brennbarer Stoff vorhanden
2. Sauerstoff vorhanden
3. Mischungsverhältnis zw. brennbarer Stoff und Sauerstoff stimmen und
4. Zündtemperatur des Stoffes muss erreicht sein (--> ist von Stoff zu Stoff verschieden)

 

 

Schaumrohre

Wasser ist das am Häufigsten verwendete Löschmittel überhaupt. Mit ihm kann nahezu alles gelöscht werden. Nun sagen wir lieber fast alles, denn Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. So stößt auch das Wasser als "Universallöschmittel" an seine Grenzen. Besonders fatale Folgen kann es haben, wenn versucht wird Metall- oder Fettbrände mit Wasser zu löschen - dieses kann genau gesagt tödlich enden. Bei diesen Bränden ist das Feuer mit nicht brennbaren und feuchtigkeitslosen Mitteln zu Ersticken!
Eine erstickende Wirkung besitzt auch der Löschschaum, der in einigen Fällen von der Feuerwehr verwendet wird. Häufige Einsatzbereiche sind dabei Fahrzeugbrände und vor allem brennende Flüssigkeiten, da hier Wasser allein nicht ausreichend ist. Bei einem Schaumangriff wird das Strahlrohr durch ein Schaumrohr für Mittel- oder Schwerschaum ausgetauscht, je nach Bedürfnis. Dabei wird die Schlauchleitung ganz normal wie bei einem herkömmlichen Löschangriff aufgebaut. Der einzige Unterschied ist jedoch, dass in der Schlauchleitung ein Zumischer für das Schaummittel zwischengeschaltet wird. Durch den Zog in der Schlauchleitung wird das Schaummittel, welches in (gelben) Kanistern neben dem Zumischer bereitgestellt wird, mit in die Schlauchleitung hinein gezogen und vermischt sich dort mit dem Wasser. Im Schaumrohr erfolgt nun die eigentliche Umwandlung des Gemisches in Schaum, indem Luft hinzu strömt, sich mit dem Gemisch vermischt und dieses aufschäumen lässt. Je mehr Luft zugeführt wird, desto leichter wird aus Schwerschaum (mit wenig Luft) Mittelschaum. Leichtschaum hingegen findet durch seine geringe Beständigkeit bei Bränden keinen Einsatz in der Feuerwehr.

 

 

 

Monitor (Wasserwerfer)

Zu guter Letzt wollen wir Ihnen noch den Monitor - oder auch Wasserwerfer genannt - vorstellen.

Es gibt mehrere Arten von Monitoren. Einige sind fest an den Löschfahrzeugen angebracht, andere wiederum können mobil aufgebaut werden. Der Monitor der Feuerwehr Westerkappeln ist mobil, d.h. durch eine Vorrichtung auf dem Dach des Löschgruppenfahrzeug 20/16 kann er direkt aus dem Wassertank des Fahrzeugs gespeist und vom Dach aus betrieben werden oder er wird durch eine Stützfuß-Vorrichtung an jedem anderen beliebigen Ort in Stellung gebracht.
Monitore besitzen eine große Wasserwurfweite und kommen vornehmlich dann zum Einsatz, wenn ein massiver Wassereinsatz erforderlich ist und/oder es für die Einsatzkräfte zu gefährlich wird sich dem Brandobjekt zu nähern. Dieses kann beispielsweise das Kühlen eines brennenden Gasbehälters oder Heizöltanks sein, damit diese nicht zerbersten.