Ausbildungen bei der Feuerwehr

 

Eine richtige Karriere gibt es bei der Freiwilligen Feuerwehr nicht, nur bei der Berufsfeuerwehr. Aber dennoch ist es möglich durch den erfolgreichen Besuch diverser Lehrgänge sich weiterzubilden, in den Dienstgraden aufzusteigen und verschiedene Führungsaufgaben zu übernehmen. Die Fortbildungen finden dafür fast ausschließlich an den Wochenenden statt, da es sich bei diesem Ehrenamt, neben dem normalen Beruf, um eine freiwillige Tätigkeit handelt. So erlernt man im Laufe der Zeit nebenbei einen "zweiten Beruf".

 

Die folgende Auflistung der Lehrgänge soll einen kleinen Eindruck über den Zeitaufwand für die Fortbildungen zeigen. Auf den ersten Blick sieht dieses vielleicht gewaltig aus, aber bedenkt man, dass sich die Ausbildungen über mehrere Jahre hin erstrecken, so reduziert es sich auf ein erträgliches Maß. Die Lehrgänge werden mehrmals im Jahr angeboten, so dass eine gewisse Flexibilität besteht um an den Lehrgängen teilnehmen zu können - sofern der Feuerwehrmann (SB) in dieser Zeit aus privaten und beruflichen Gründen zur Verfügung steht.

 

Grundlehrgang zum Truppmann (F I)
- dieser besteht aus 4 Modulen mit je 20 Stunden (ges. ca. 80 Stunden)

Weiterbildungslehrgänge:
- Funklehrgang (ca. 25 Stunden)
- Atemschutzlehrgang (ca. 25 Stunden)
- Technische Hilfe (ca. 25 Stunden)
- Maschinisten (ca. 25 Stunden)
- ABC Modul A (Strahlenschutz - ca. 25 Stunden)
- ABC Modul BC (Gefährliche Stoffe und Güter - ca. 30 Stunden)
- Absturzsicherung (ca. 25 Stunden)

Truppführer (F II)
- die Weiterbildungslehrgänge können auch im Anschluss noch besucht werden (ca. 40 Stunden)

Gruppenführer (F III)
- zu diesem Lehrgang wird man einberufen, da dieser ganztägig in der Woche statt findet (ca. 80 Stunden)

Zugführer (F IV - ca. 120 Stunden)

Führen von Gruppen und Verbänden (F/B V)
- Dieser Lehrgang wird in zwei Teilen durchgeführt (ges. ca. 80 Stunden)

Leiter der Feuerwehr (F VI - ca. 20 Stunden)

 

Die Lehrgänge enden mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung.

 

Der Ausbildungsort für die Lehrgänge ist unterschiedlich. So wird der der Grundlehrgang i.d.R. auf Gemeinde- bzw. Stadtebene durchgeführt, während die weiterführenden Lehrgänge Kreislehrgänge sind. Sie werden an einem der beiden Ausbildungsstandorte des Kreises Steinfurt durchgeführt. Dieses sind zum Einen die Kreisstadt Steinfurt und zum Anderen die Stadt Ibbenbüren. Die Kreislehrgänge gehen bis zur Truppführer-Ausbildung (F II), alle weiteren Lehrgänge für die höheren Führungsdienstgrade werden auf Landesebene am Institut der Feuerwehr (IdF) in Münster durchgeführt.

Zusätzlich treffen sich die Kammeraden in der Regel alle 14 Tage zum Übungsdienst, um das Wissen in den verschiedenen Bereichen aufzufrischen und zu erweitern. Auch wir lernen nie aus und es gibt ständig neue Erkenntnisse oder Taktiken.

 

 

Je nachdem welche Lehrgänge besucht wurden bzw. auch nach Zeit, erlangt man verschiedene Dienstgrade in der Feuerwehr.

MannschaftsdienstgradeMittlere FührungsdienstgradeObere Führungsdienstgrade
Feuerwehrmann/-frau Anwärter FMA/FFA Brandmeister/-in BM Brandinspektor/-in BI
Feuerwehrmann/-frau FM/FF Oberbrandmeister/-in OBM Brandoberinspektor/-in BOI
Oberfeuerwehrmann/-frau OFM/OFF Hauptbrandmeister/-in HBM Gemeindebrandinspektor/-in GemBI
Hauptfeuerwehrmann/-frau HFM/HFF
Unterbrandmeister/-in UBM

 

An obester Stelle stehen der Leiter der Feuerwehr, der Gemeindebrandinspektor (GemBI) und sein Stellvertreter.

 

Oft sind in Zeitungen nur die Angabe, dass die Feuerwehr mit xx Feuerwehrmännern, mit xx Kameraden oder mit xx Männern vor Ort war, zu finden.
Diese Verallgemeinerung dient nur als Abkürzung, um eine genaue und lange Auflistung der verschiedenen Dienstgrade und des Geschlechts zu vermeiden. Manchmal findet man auch die Abkürzung (SB) dabei, was für Sammelbegriff aller Geschlechter und Dienstgrade steht.

 

Wir hoffen wir konnten euch ein kleinen Überblick über den Wissensumfang in der Feuerwehr vermitteln.
Bei weiteren Fragen können ihr gerne Kontakt zu uns aufnehmen.